Das „Bündnis für einen lebendigen Kranoldplatz“ – sechs Initiativen von Gewerbetreibenden und Bürgern haben sich zusammengetan – wirbt dafür, den Platz in Lichterfelde-Ost „klimafreundlich, umweltverträglich und nachhaltig“ umzugestalten. Doch der CDU-Ortsverband Lilienthal mit seiner Vorsitzenden Cornelia Seibeld, sie ist auch Präsidentin des Abgeordnetenhauses, hält dagegen und setzt den Fokus auf den Erhalt des Wochenmarktes: Baumaßnahmen, die den Markt „in seinem Umfang und seiner Zugänglichkeit zeitweise oder dauerhaft beeinträchtigen“, sollen verhindert werden. Der Umbau des Platzes wäre kaum möglich.

Aktuell sammeln Bürger-Bündnis und CDU Unterschriften für zwei gegensätzliche Einwohneranträge. Doch vom entbrannten „Unterschriften-Battle“ am Kranoldplatz hält das Bündnis nichts. Besser wäre es, gemeinsam eine langfristig tragfähige Perspektive für den Platz zu suchen. Das Bündnis will reden: In einem offenen Brief fordert es das Bezirksamt und die Fraktionen im Lokalparlament auf, einen Runden Tisch „Kranoldplatz und Umgebung“ zu begründen. Boris Buchholz